Höfundur: Alda Sigmundsdóttir

Die isländische Überlieferung ist reich an Geschichten über Elfen und das verborgene Volk, das einst Hügel und Felsen in dieser magischen Landschaft bewohnte. Doch was berichten uns diese Elfengeschichten wirklich über das Island von früher und über die Menschen, die dort früher lebten? In diesem Buch stellt uns die Autorin Alda Sigmundsdóttir zwanzig Elfengeschichten aus isländischen Volksweisen vor, zusammen mit faszinierenden Erläuterungen über deren Kontext.

Die internationalen Medien sind oft geradezu besessen vom Elfenglauben der Isländer und haben so den Mythos eines skurrilen Inselvolkes geprägt. Und doch steckt mehr hinter diesen Volkserzählungen, die die unbeschreibliche Not eines Volkes, das am Rande der bewohnbaren Welt sein Dasein in bitterster Armut fristete sowie die heroischen Anstrengungen dieser Menschen zu überleben – physisch, emotional und spirituell. Das ist es, worum es in diesen Geschichten über Elfen wirklich geht.

Für uns Isländer sind die Geschichte von Elfen und vom verborgenen Volk ein unzertrennlicher Teil des kulturellen und psychologischen Stoffes, aus dem unsere Nation besteht. Sie sind Teil unserer Identität, eine Reflexion der Mühen, Hoffnungen, der Unverwüstlichkeit und des Durchhaltevermögens unseres Volkes.

Um all das, aber auch noch so viel mehr, geht es in diesem Buch.